ÖKO-TEX® 100 Klasse 1 (Baby)

Unsere Färbungen und Ausrüstungen sind nach dem Öko-Tex Standard 100 mit der Produkt-klasse 1 (Baby) zertifiziert.

Diesen weltweiten Qualitätsstandard erfüllen nur wenige Betriebe mit der Produktklasse 1 (Baby). Laufende Kontrollen währen der Produktion und eine nachhaltige Einsatzplanung von Hilfsmitteln und Farbstoffen stellen diesen Standard sicher.

Unser Zertifikat ist gültig für:

  • Maschenware aus Baumwolle, Viskose und Modal
  • Mischqualitäten mit Synthesefasern (PES, PA, Ela)
  • Waschen, Bleichen, Färben, Drucken

Zertifikatsnummer: 94.0.5652 (zur Gültigkeitsprüfung)

Bitte integrieren Sie uns zu einem frühen Zeitpunkt in Ihre Artikelentwicklung, um die Anspekte des Qualitätsstandards mit in Ihr Produkt einfließen zu lassen.

bluesign®

Transparenz und Sicherheit Für Hohe Produktqualität.

Nach dem Motto "If you don't know, you don't care" arbeitet heute noch der Großteil der Textilienzuliefererkette. Bestehende Eco-Labels schaffen hierbei nur bedingte Transparenz und Sicherheit.

Wir haben uns zusammen mit Partnern entschieden über den bluesign® Standard diesen Weg zu verlassen und für den Endkonsumenten höchste Produktsicherheit zu garantieren. Der bluesign® Standard beleuchtet im Unterschied zu bestehenden Eco-Labels alle relevanten Einsatzströme und Umwelteinflüsse welche in der textilen Wertschöpungskette entstehen. An unserer Wertschöpungsstufe sind dies:

  • Einsatzstoffe und deren Effizienz
  • Luft Emissionen
  • Gesundheits- und Sicherheitsaspekte während der Produktion
  • Wasser Verschmutzung
  • Konsumentensicherheit

Zusammen mit bluesign® beleuchten wir ständig unsere Produktionstechnologien und verfolgen des Ansatz der Best-Available-Technology (BAT). Gleichzeitig haben wir einen der kompetentesten Ansprechpartner wenn es um sicherheitsrelevante Themen wie Einsatzstofflisten (RSL) und REACH handelt.

Profitieren auch Sie und garantieren mit Hilfe des bluesign® Standards Ihrem Konsumenten höchste Sicherheit und bestes Vertrauen!  

bluesign® Systembroschüre und Link:


Download: bluesign Standardbroschüre (DE)
Link: www.bluesign.com

GOTS

Unser Betrieb ist nach dem weltweit anerkannten GOTS Standard für biologisch erzeugte Naturfasern von einem unabhängigen Prüfinstitut zertifiziert.

Ziel des GOTS Standards ist die nachhaltige Herstellung von Textilien und deren Kennzeichnung für den Endverbraucher. Hohes Augenmerk wird dabei neben der Erzeugung auch auf die sozial verantwortliche Produktion der GOTS Artikel gelegt.

Folgende GOTS Artikel bieten wir:

  • Färben, bleichen, waschen
  • Biologisch erzeugte Naturfasern
  • gemischt mit bis zu 30% Kunstfaser (z.B. PU-Ela)

Zertifikatsnummer: 20368

Link zur Homepage: www.global-standard.org

Bitte integrieren Sie uns zu einem frühen Zeitpunkt in Ihre Artikelentwicklung, um den GOTS Standard erfolgreich anzuwenden.

Made in Germany

Transparenz schafft Vertrauen.

Der Konsument fordert heute zu Recht die Transparenz zu erfahren, wo die von ihm gekauften Produkte hergestellt sind. In der textilen Kette ist dies heute nur unzureichend ersichtlich. Aus diesem Grund sind wir bereits seit mehreren Jahren Mitglied der Förderinitiative "Ja-zu-Deutschland". 

Um unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre Produkte für den Endverbraucher transparent zu kennzeichnen, haben wir eine Siegel-ID beantragt und erhalten. 

Diese Siegel-ID, inkl. Logo, dürfen wir unseren Kunden für elastische Maschenwaren, welche dieser am Standort Deutschland strickt, zu Verfügung stellen.

Fakten:

    • Die Carl Meiser GmbH & Co. KG fertigt ausschließlich am Standort Deutschland
    • Das Siegel darf nur für in Deutschland gestrickte und ausgerüstete Rundstrickwaren vergeben werden
    • Die Siegel-ID lautet: 627

 

      Gerne beraten wir Sie über die mögliche Umsetzung der Kennzeichung Ihrer Produkte.


Bitte sprechen Sie uns an!

Umweltmanagement

Nachhaltiger Ressourceneinsatz ist die Grundlage unseres hausinternen Umweltmanagement Systems.

Nachhaltigkeit bedeutet hierbei für uns, der bedachte Einsatz der klassischen Einsatzfaktoren Arbeit und Boden (Rohstoffe und Energie). Diese Leitlinie fließt an allen Wertschöpfungspunkten konsequent in die Produktionsplanung ein. Besondere Schwerpunkte legen wir dabei auf:

  1. Keine oder geringe Umweltbelastung durch Emissionen (Abdampf, Abwässer, Abluft)
  2. Chemikalien (MAK-Werte)
  3. Hautverträglichkeit 

 

Die wichtigsten Einsatzfaktoren werden in einer Umweltbilanz erfasst und monatlich ausgewertet. 

Aufgrund dieser Umweltanalyse können Entscheidungen zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit des Produktionsbetriebs getroffen werden.

Schwerpunkte der Umweltschutzmaßnahmen bei Meiser sind: 

  • Verminderung des Energiebedarfs  
  • Verminderung des Wasserbedarfs 
  • Aufbereiten von Abwässern zur Abgabe an die kommunale Klärung 
  • Verringerung der organischen und anorganischen Belastung 
  • Abluft-Aufbereitung 
  • Einsatz, Sicherheit, Lagerung und Transport von Chemikalien 
  • Abfall und Reststoffverwertung

Industrielle Waschproben

Die produktionsbegleitende Erstellung von Waschproben ist ein wichtiger Indikator für hohe Qualität.

Für den Endverbraucher ist das Schrumpfverhalten des Textils nach der ersten Wäsche einer der auffäligsten Qualitätsindikatoren. Währen früher die Schrumpfwerte in der Produktion nur wenig beeinflusst werden konnten, ist eine verzugsarme Ausrüstung heute wünschenswert.

Unsere moderne Trockenausrüstung mit sehr effektiven Krumpfkalandern unterstützt diese Bestrebungen weiter. Hierdurch ist eine hohe Waschbeständigkeit bei kleinen Schrumpfwerten ganz ohne Chemie erzielbar.

Unser internes Ziel ist die Produktion von Stoffen mit Einlaufwerten von kleiner 5% Längseinsprung. Diese Werte kontrollieren wir durch ständige Waschproben.

Entscheidenden Einfluss auf die Mess-Ergebnisse der Waschproben haben:: 

  • Beladung von Waschmaschine und Trockner
  • Eingesetztes Waschmittel
  • Typ der Geräte
  • Art der Kennzeichnung
  • Art der Ausmessung

Um standardisierte Werte zu erzielen, welche von unseren Kunden nachgestellt werden können, waschen wir nach folgendem normierten Verfahren:

Waschproben_Prüfung_Fa__MEISER_in_Anlehnung_an_DIN_53879.pdf

Solarkraftwerk

Wir setzen auf regenerative Energien.

Die beiden Geschäftsbereiche der Firma Carl Meiser GmbH&Co.KG - Meiser Textilveredelung und nopma Technische Textilien - arbeiten sehr energieintensiv und benötigen ständige Versorgung mit Prozessdampf. Dieser wird heute zu 100% aus fossilen Brennstoffen gewonnen. 

Um dieser Abhängigkeit entgegen zu wirken hat die Firma Carl Meiser zusammen mit der Firma Smirro GmbH ein erstes Testfeld mit circa 100 m² solaren Kollektoren auf dem Firmendach installiert.

Das Besondere an diesem Projekt ist, dass die von Smirro entwickelten Kollektoren in der Lage sind, dezentrale Solare Prozesswärme bis 240°C zu erzeugen, welche zu 100% in der Produktion verwendet wird. Umgesetzt wurde das Projekt im Frühjahr 2013.

Mit diesem Leuchtturmprojekt soll getestet und demonstriert werden, was regenerative Energie leiten kann.

Reach

Zum 01.07.2007 ist die EU Chemikalienverordnung REACH in Kraft getreten. Als EU Verordnung besitzt REACH in allen Mitgliedsstaaten Gültigkeit und muss umgesetzt werden.

Was ist REACH (R Registration, E Evaluation, A Authorisation, R Restriction)?

Das REACH System basiert auf dem Grundsatz der Eigenverantwortung der Industrie. Nach dem Grundsatz "no data, no market" dürfen innerhalb des Geltungsbereichs nur noch chemische Stoffe in Verkehr gebracht werden, die vorher registriert, bewertet und genehmigt wurden. Die Bewertung von chemischen Stoffen wird durch die Erstellung von sogenannten Expositionsszenarien unterstützt.

Fallen Stoffe in den Geltungsbereich von REACH müssen diese eine Registriernummer der ECHA besitzen. Die ECHA ist die zuständige Agentur der Europäischen Union mit Sitz in Helsinki.

Fahrplan zu REACH:

  • 1. Juni 2007: Inkrafttreten von REACH
  • 1. Juni 2008: Beginn der Vorregistrierung
  • 29. Oktober 2008: Veröffentlichung der "Kandidatenliste 1"
  • 1. Dezember 2008: Ende der Vorregistrierung
  • 1. Januar 2009: Veröffentlichung der vorregistrierten Stoffe
  • 1. Juni 2009: ECHA schlägt Stoffe für Anhang XIV vor
  • 1. Dezember 2010: Ende der Registrierungsfrist für Stoffe > 1000 t/a
  • 1. Juni 2013: Ende der Registrierungsfrist für Stoffe > 100 t/a
  • 1. Juni 2018: Ende der Registrierungsfrist für Stoffe > 1 t/a

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Stetige Verbesserung mit nachhaltiger Wirkung.

KVP ist eine innere Haltung aller Beteiligten mit welcher eine stetige Verbesserung mit nachhaltiger Wirkung erzielt wird. Diese wird bei allen Prozessen im Unternehmen angewendet und gelebt. Der Fokus liegt dabei auf:

Produktqualität

Prozessqualität

Servicequalität

Stetige, kleine Verbesserungsschritte werden in kontinuierlicher Teamarbeit erarbeitet und umgesetzt. Die Frage nach dem tatsächlichen Kundennutzen bestimmt unser Handeln und stellt die Entwicklung schlanker und effizienter Strukturen sicher.  

Um den Kundennutzen zu erhöhen, muss jeder Verbesserungsschritt in den täglichen Arbeitsablauf integriert werden. 

PA TESTKIT Ringel

Damit unsere Kunden bereits frühzeitig in der Strickerei mögliche Garnringel-Schäden bei Polyamidqualitäten erkennen können, haben wir das Meiser PA TESTKIT entwickelt.

Das PA TESTKIT ermöglicht eine einfache Färbung der Warenprobe bereits in der Strickerei. Diese ist so aufgebaut, dass unser Kunde diese mit einfachen Hilfsmitteln parallel zum Strickbetrieb durchführen kann. Im PA TESTKIT sind alle nötigen Hilfsmittel enthalten.

Das PA TESTKIT bieten wir zu einer Schutzgebühr von 50 EUR an. Bei Rückfragen zun PA TESTKIT bitten wir Sie uns zu kontaktieren.

Vorteile:

  • Frühzeitige Erkennung in der Strickerei
  • geringer Zeitaufwand
  • geringer Kostenaufwand
  • hohe Schadenersparnis möglich